An die Kunstrichter

 

Gotthold Ephraim Lessing:

An die Kunstrichter
        Schweigt, unberauschte, finstre Richter!
        Ich trinke Wein, und bin ein Dichter.
        Tut mir es nach, und trinket Wein,
        So seht ihr meine Schönheit ein.
        Sonst wahrlich, unberauschte Richter,
        Sonst wahrlich seht ihr sie nicht ein!

Der Dichter schafft im und aus dem Rausch. Er berauscht sich am Wein, an seiner Schaffensfreude, am geselligen Austausch, wenn er sein Gedicht vorträgt, nicht zuletzt an der Eigendynamik der Sprache.

Nur wer sich auf den Rausch einlässt, kann das Kunstwerk verstehen. Die anderen wissen gar nicht, worum es geht.

Normalerweise trauen sich Kritiker nicht wirklich in die rauschhafte Nähe des Objekts ihrer Kritik. Kühl und distanziert wird der fremde Gegenstand betrachtet; so haben wir es in der Schule gelernt. Viele Jahre haben wir trainiert, von oben und von außen auf das Werk herabzublicken. Dafür haben wir gute Zensuren gekriegt. Und es ist verdammt schwer, von dieser Haltung wieder herunterzukommen.

Diese Art des Urteilens geht der Dichtung aus dem Weg. Die Möglichkeiten eines Textes, sein Potenzial, seine Stärke sehen wir auf diese Weise nicht, sondern beschränken uns auf seine angeblichen oder wirklichen Schwächen, auf‘s Klein-Klein. Nur leider ist die Kunst dann tot.

Wie Friedrich Schlegel schreibt: Poesie kann nur durch Poesie kritisiert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu An die Kunstrichter

  1. Fritz Pütz sagt:

    Au ja! „Der Dichter schafft im und aus dem Rausch.“ Aber Rotwein macht Flecken; ich bin für Whisky.

    • Charles de la Cravate sagt:

      Nichts für ungut, lieber Pütz. Aber Besaufen ist nicht Rausch. Dionysos ist nicht dumpf wie die Säufer, die ihre Frauen verprügeln oder einen ganzen Abend lang Recht haben.

  2. Fritz Pütz sagt:

    Ganz Deiner Meinung.
    Ich sitze vor meinem Glas, atme den Duft, antizipiere den Rausch… Aber mehr sage ich jetzt nicht. Dazu geht es mir zu gut. Satt und zufrieden.

  3. Vera sagt:

    Danke für Eure Beiträge. Das meinte ich: Lessing kann viel in Bewegung setzen, wenn man sich drauf einlässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.